BLACK FRIDAYS FOR FUTURE?


Der Freitag war immer schon ein besonderer Tag. Der Tag gilt historisch tendenziell als Unglückstag. Greta Thunberg hat den „Friday for Future“ dafür auserkoren, um unseren ökologischen Themen einen terminlichen Anker zu geben. Auch sie warnt seit geraumer Zeit vor einem Unglück, bei dem es gilt, dagegen etw as zu tun.Schon viel früher hat der Handel den „Black Friday" neu erfunden. Es rasseln an dem Tag und an den Tagen davor und danach die Preise. Intellektueller Hintergrund waren wohl die hinunterrasselnden Kurse am 25. Oktober 1929. Diesem Tag folgte – wie man weiß – die Weltwirtschaftskrise. Als Synthese aus diesen beiden Phänomenen könnte man ja folgenden Wunsch an das
Christkind formulieren: „Liebes Christkind, lass uns erkennen, welche Kraft zur Veränderung wir haben, wenn wir unsere Macht als Konsument erkennen. “Wenn wir nämlich anfangen, kritisch zu hinterfragen, was brauchen wir und was benötigen wir eigentlich nicht, ist der größte Schritt getan. Der zweite Schritt wäre sich zu überlegen, wo man seinen Bedarf an Lebensmitteln und sonstigen Konsumgütern lokal decken kann. Der wichtigste Schritt jedoch ist die Erkenntnis, dass das Wertvollste auf
der Welt immer noch unsere Zeit ist, die wir im Idealfall mit unseren Liebsten verbringen.
Vielleicht nehmen wir uns jeden Freitag – zumindest fünf Minuten – Zeit, darüber nachzudenken

Mag. Jochen Pfanner und Dr. Peter Farmer